49 Prozent der Frauen sind abhängig von der Rente ihres Partners

Bei geringen Löhnen dominieren die Frauen

Gleiche Rechte für Mann und Frau: Im Prinzip ist da so, aber die Realität zeigt gerade in der Berufswelt oft ein anderes Bild. Geld verdienen ist Männersache – eben auch, weil Männer häufig einen höheren Lohn bekommen und eher die Möglichkeit haben, voll arbeiten zu gehen.

Die Fakten:

  • 96%

    der Frauen in Deutschland meinen, dass Geschlechtergerechtigkeit dann erreicht ist, wenn Frauen und Männer bei gleichwertiger Qualifikation und Tätigkeit denselben Stundenlohn erhalten.
  • 92%

    der Frauen in Deutschland meinen, dass Geschlechtergerechtigkeit dann erreicht ist, wenn typische Frauenberufe genauso gut bezahlt werden wie typische Männerberufe.
  • 90%

    der Frauen in Deutschland meinen, dass Geschlechtergerechtigkeit dann erreicht ist, wenn in einer Partnerschaft beide dieselben Möglichkeiten haben, erwerbstätig zu sein.
  • 81%

    der Frauen in Deutschland meinen, dass Geschlechtergerechtigkeit dann erreicht ist, wenn etwa gleich viele Frauen wie Männer erwerbstätig sind.
  • 74%

    der Frauen in Deutschland meinen, dass Geschlechtergerechtigkeit dann erreicht ist, wenn etwa gleich viele Frauen wie Männer eine Vollzeitstelle haben.
Und so sehen die Verdienste in Deutschland aus:
  • 71%

    der Männer von 30 bis 50 Jahren in Deutschland haben heute ein Nettoeinkommen über 1500 Euro.
  • 23%

    der Frauen von 30 bis 50 Jahren in Deutschland haben heute ein Nettoeinkommen über 1500 Euro.
  • 29%

    der Männer von 30 bis 50 Jahren in Deutschland haben heute ein Nettoeinkommen bis 1500 Euro.
  • 77%

    der Frauen von 30 bis 50 Jahren in Deutschland haben heute ein Nettoeinkommen bis 1500 Euro.
Und ein Blick auf die Einschätzung zur Altersvorsorge:
  • 49%

    der Frauen zwischen 30 und 50 Jahren gehen davon aus, dass sie existenziell von der Rente ihres Partners abhängig sein werden.
  • 15%

    der Männer zwischen 30 und 50 Jahren gehen davon aus, dass sie existenziell von der Rente ihrer Partnerin abhängig sein werden.

Jetzt einfach teilen

Über diese Umfrage

Bundesministerium für Familie Senioren Frauen und Jugend

3011

DELTA-Institut

Gesamtbevölkerung Deutschlands

DE

ab 18 Jahren

www.bmfsfj.de

-

-

-

Schon gewusst?

Umfragen per CATI geben dem Marktforschungsunternehmen die Möglichkeit, die Zielgruppe möglichst breit zu erreichen – telefonisch per Festnetz und Mobilfunk. CATI, das steht für Computer Assisted Telephone Interview. Immer dann, wenn jemand bei uns zu Hause anruft und fragt, ob wir Zeit für eine Umfrage haben, handelt es sich sehr wahrscheinlich um eine CATI Maßnahme. Der Interviewer stellt aus dem Callcenter die Fragen und erfasst die Antworten in einem Computersystem. Heute sind die Systeme so ausgelegt, dass Interviews auch unterbrochen und zu einem späteren Zeitpunkt fortgesetzt werden können. Dies ist gerade bei längeren Interviews von Vorteil, wenn der Gesprächspartner im Gespräch unterbrochen wird, generell aber bereit ist, ein Interview zu Ende zu führen.