90 Prozent freuen sich über den ideellen Wert eines Weihnachtsgeschenks

Überraschungsgeschenke sind beliebt

Überraschung! Rund zwei Drittel der Deutschen freuen sich über Geschenke zu Weihnachten, mit denen sie gar nicht gerechnet haben. Rund ein Fünftel der Bevölkerung kann damit aber gar nichts anfangen und weiß lieber vorher, was es geschenkt gibt.

Die Fakten:

  • 64%

    der Bundesbürger freuen sich am meisten über möglichst ausgefallene Präsente unterm Tannenbaum, auf die sie selber nie gekommen wären.
  • 22%

    der Bundesbürger können mit Überraschungsgeschenken zu Weihnachten wenig anfangen und wissen lieber im Voraus, was sie wahrscheinlich bekommen werden.
  • 25%

    der Bundesbürger sagen jedes Jahr vor Weihnachten, welche Geschenke sie sich wünschen oder verfassen einen Wunschzettel.
  • 90%

    der Bundesbürger sagen, dass für sie in erster Linie entscheidend ist, dass ein anderer an sie gedacht hat und weniger der materielle Wert des Geschenks.
  • 18%

    der Bundesbürger räumen ein, dass sie – wenn sie zu Weihnachten etwas geschenkt bekommen – meist überlegen, was das wohl gekostet haben mag.

Jetzt einfach teilen

Über diese Umfrage

Apotheken Umschau

1970

GfK

Gesamtbevölkerung Deutschlands

DE

ab 14 Jahren

www.wortundbildverlag.de

-

-

-

Schon gewusst?

Wie in jeder Branche gibt es auch für Marktforschungsinstitute und Sozialforschungsinstitute eine Vereinigung: den Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V. – kurz adm. Seit 1955 ist er in Deutschland aktiv, heute zählen rund 75 Unternehmen zum adm. Nach eigener Aussage des Arbeitskreises erwirtschaften seine Mitgliedsunternehmen rund 80 Prozent des gesamten Umsatzes in der Markt- und Sozialforschung in Deutschland. Besonderen Wert legt der adm auf den Verhaltenskodex, dem sich alle Mitglieder verpflichtet haben: Es geht dabei um die Einhaltung von Berufsgrundsätzen und Standesregeln. Einer dieser Grundsätze ist, dass jede Art von Umfragen streng von Verkaufsgesprächen zu trennen ist. Weitere Detail hier: Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.