64 Prozent glauben, dass „alkoholfreies“ Bier auch keinen Alkohol enthält

Wenigen ist bewusst, dass ein geringer Alkoholgehalt erlaubt ist

Themen: Wirtschaft

Wenn ein Bier als „alkoholfrei“ gekennzeichnet ist, sollte man doch eigentlich auch davon ausgehen, dass es keinen Alkohol enthält. Tatsächlich aber darf „alkoholfreies“ Bier bis zu 0,5 Prozent Alkohol enthalten. Rund die Hälfte der Bevölkerung fände die Bezeichnung „alkoholarm“ passender.

Die Fakten:

  • 64%

    der Deutschen gehen davon aus, dass ein Bier, das als „alkoholfrei“ gekennzeichnet ist, auch keinen Alkohol enthält.
  • 36%

    der Deutschen gehen davon aus, dass ein Bier, das als „alkoholfrei“ gekennzeichnet ist, bis 0,5 Prozent Alkohol enthält.
  • 48%

    der Deutschen fänden die Bezeichnung „alkoholarm“ passend, wenn ein Bier einen Alkoholgehalt von 0,4 Prozent hat.
  • 22%

    der Deutschen fänden die Bezeichnung „alkoholreduziert“ passend, wenn ein Bier einen Alkoholgehalt von 0,4 Prozent hat.
  • 19%

    der Deutschen fänden die Bezeichnung „wenig Alkohol“ passend, wenn ein Bier einen Alkoholgehalt von 0,4 Prozent hat.
  • 11%

    der Deutschen finden die Bezeichnung „alkoholfrei“ passend, wenn ein Bier einen Alkoholgehalt von 0,4 Prozent hat.

Jetzt einfach teilen

Über diese Umfrage

Foodwatch

1000

TNS Emnid

Gesamtbevölkerung Deutschlands

DE

ab 14 Jahren

www.foodwatch.org

-

25.05.2016 - 06.06.2016

-

Schon gewusst?

Wie in jeder Branche gibt es auch für Marktforschungsinstitute und Sozialforschungsinstitute eine Vereinigung: den Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V. – kurz adm. Seit 1955 ist er in Deutschland aktiv, heute zählen rund 75 Unternehmen zum adm. Nach eigener Aussage des Arbeitskreises erwirtschaften seine Mitgliedsunternehmen rund 80 Prozent des gesamten Umsatzes in der Markt- und Sozialforschung in Deutschland. Besonderen Wert legt der adm auf den Verhaltenskodex, dem sich alle Mitglieder verpflichtet haben: Es geht dabei um die Einhaltung von Berufsgrundsätzen und Standesregeln. Einer dieser Grundsätze ist, dass jede Art von Umfragen streng von Verkaufsgesprächen zu trennen ist. Weitere Detail hier: Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.