59 Prozent sind für eine Rehabilitierung der nach Paragraph 175 Verurteilten

Opfer warten noch auf Entschädigung

Bis 1994 stand männliche Homosexualität in Deutschland unter Strafe – geregelt durch den Paragraphen 175 des Strafgesetzbuches. Bis heute sind diejenigen, die damals aufgrund dieses Paragraphen verurteilt wurden, nicht rehabilitiert worden. Sechs von zehn Deutschen sind der Meinung, dass dies noch geschehen sollte.

Die Fakten:

  • 59%

    der Deutschen befürworten, dass diejenigen, die nach Paragraph 175 verurteilt wurden, rehabilitiert und entschädigt werden.
  • 25%

    der Deutschen sind dagegen, dass diejenigen, die nach Paragraph 175 verurteilt wurden, rehabilitiert und entschädigt werden.
  • 57%

    der Männer befürworten, dass diejenigen, die nach Paragraph 175 verurteilt wurden, rehabilitiert und entschädigt werden.
  • 30%

    der Männer sind dagegen, dass diejenigen, die nach Paragraph 175 verurteilt wurden, rehabilitiert und entschädigt werden.
  • 61%

    der Frauen befürworten, dass diejenigen, die nach Paragraph 175 verurteilt wurden, rehabilitiert und entschädigt werden.
  • 20%

    der Frauen sind dagegen, dass diejenigen, die nach Paragraph 175 verurteilt wurden, rehabilitiert und entschädigt werden.

Jetzt einfach teilen

Über diese Umfrage

YouGov

2016

YouGov

Gesamtbevölkerung Deutschlands

DE

ab 18 Jahren

yougov.de

Online-Panel

03.06.2016 - 07.06.2016

-

Schon gewusst?

Eine besonders persönliche Möglichkeit zur Befragung ist CAPI. Dieses Kürzel steht für Computer Assisted Personal Interview. Bei dieser Umfrage-Variante hat der Interviewer direkten Kontakt zu der Person, deren Meinung er erfassen möchte – genau wie beim Face-to-Face-Interview. Unterstützt wird der Interviewer dabei durch einen Computer, üblicherweise ein Notebook, auf dem die Antworten eingegeben werden können. Umfragen per CAPI gelten als besonders vertrauensstiftend, weil die persönliche Nähe gegeben ist. Gleichzeitig hat der Interviewer die Möglichkeit, seinem Interviewpartner helfend zur Seite zu stehen. Ergebnis: Interviews werden seltener abgebrochen. Die CAPI-Methode gehört zu den aufwendigsten Interview-Arten.