35 Prozent der Unternehmen nutzen bereits Big Data

Am häufigsten werden Kundendaten ausgewertet

Kunden, Wettbewerb, Standort und und und... Zu allen Bereichen, die ein Unternehmen betreffen, gibt es heute Daten. Gut ein Drittel der deutschen Unternehmen nutzen bereits Big Data für eigene Analysen.

Die Fakten:

  • 35%

    der Unternehmen in Deutschland nutzen bereits Big Data Analysen für die Auswertung großer Datenmengen.
  • 80%

    der Unternehmen in Deutschland geben an, dass relevante Entscheidungen zunehmend auf Erkenntnissen aus der Analyse von Daten basieren.
  • 69%

    der Unternehmen in Deutschland sagen, dass Datenanalysen ein zunehmend entscheidender Baustein für ihre Wertschöpfung sind.
  • 48%

    der Unternehmen verwenden beschreibende bzw. deskriptive Analysen, die Informationen über eine aktuelle Situation liefern.
  • 39%

    der Unternehmen setzen vorausschauende Analysen ein, die Aussagen über zukünftige Entwicklungen machen.
  • 15%

    der Unternehmen nutzen Software-Lösungen für präskriptive Analysen, die zusätzlich praktische Handlungsempfehlungen geben.
  • 86%

    der Unternehmen in Deutschland werten Kundendaten aus.
  • 79%

    der Unternehmen in Deutschland analysieren systemisch erstellte Daten, zum Beispiel Sensor- oder Standortdaten.
  • 70%

    der Unternehmen in Deutschland nutzen öffentlich verfügbare Daten, beispielsweise Informationen zur ökonomischen Entwicklung.

Jetzt einfach teilen

Über diese Umfrage

KPMG

704

Bitkom Research

Unternehmen ab 100 Mitarbeiter

DE

-

www.bitkom.org

-

-

-

Schon gewusst?

Marktforschung war in den vergangenen zwei Jahrzehnten eindeutig ein Wachstumsmarkt. Und das weltweit. ESOMAR hat hierzu eine eindrucksvolle Statistik erstellt. ESOMAR, das steht für European Society for Opinion and Market Research, auf Deutsch die Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Demnach lag der weltweite Umsatz der Marktforscher im Jahr 1993 bei rund 6,97 Milliarden Euro. Zehn Jahre später, im Jahr 2003, war der Umsatz weltweit bereits auf 17 Milliarden Euro gestiegen. Und bis 2013 konnte sich dieser noch mal auf 30,2 Milliarden Euro steigern. Den größten Anteil an den Umsätzen in der Marktforschung hat laut ESOMAR durchgängig Europa – und dort fast ausschließlich die Mitgliedsstaaten der EU. Zwischen 39 und 48 Prozent betrug der europäische Anteil an der weltweiten Marktforschung in den vergangenen 20 Jahren. Direkt darauf folgt die Marktforschung in den USA. Ihr Anteil lag in den vergangenen zwei Jahrzehnten zwischen 30 und 39 Prozent. Japans Anteil an der weltweiten Marktforschung lag im Betrachtungszeitraum zwischen 10 und 5 Prozent, so die Berechnungen von ESOMAR.