79 Prozent in NRW wollen keine Gülle in Naturschutzgebieten

Stärkung des Natur- und Artenschutzes

Themen: Umwelt

Wenn schon Naturschutzgebiet, dann richtig: Mehr als acht von zehn Einwohnern in NRW sind dafür, dass die Aspekte des Natur- und Artenschutzes mit einem neuen Landesnaturschutzgesetz deutlich gestärkt werden.

Die Fakten:

  • 85%

    der Bürgerinnen und Bürger Nordrhein-Westfalens halten es für wichtig oder sehr wichtig, dass die Aspekte des Natur- und Artenschutzes mit einem neuen Landesnaturschutzgesetz deutlich gestärkt werden.
  • 78%

    der Bürgerinnen und Bürger Nordrhein-Westfalens befürwortet das Vorkaufsrecht für das Land oder Naturschutzstiftungen, falls Privatflächen in Naturschutzgebieten zukünftig zum Verkauf stehen.
  • 79%

    der Bürgerinnen und Bürger Nordrhein-Westfalens sind für ein Verbot des Einsatzes von Gülle und Pestiziden in nordrhein-westfälischen Schutzgebieten.

Jetzt einfach teilen

Über diese Umfrage

NABU

758

Forsa

Bevölkerung von NRW,Bevölkerung von NRW

DE

ab 18 Jahren

nrw.nabu.de

-

19.05.2016 - 27.05.2016

-

Schon gewusst?

Marktforschung war in den vergangenen zwei Jahrzehnten eindeutig ein Wachstumsmarkt. Und das weltweit. ESOMAR hat hierzu eine eindrucksvolle Statistik erstellt. ESOMAR, das steht für European Society for Opinion and Market Research, auf Deutsch die Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Demnach lag der weltweite Umsatz der Marktforscher im Jahr 1993 bei rund 6,97 Milliarden Euro. Zehn Jahre später, im Jahr 2003, war der Umsatz weltweit bereits auf 17 Milliarden Euro gestiegen. Und bis 2013 konnte sich dieser noch mal auf 30,2 Milliarden Euro steigern. Den größten Anteil an den Umsätzen in der Marktforschung hat laut ESOMAR durchgängig Europa – und dort fast ausschließlich die Mitgliedsstaaten der EU. Zwischen 39 und 48 Prozent betrug der europäische Anteil an der weltweiten Marktforschung in den vergangenen 20 Jahren. Direkt darauf folgt die Marktforschung in den USA. Ihr Anteil lag in den vergangenen zwei Jahrzehnten zwischen 30 und 39 Prozent. Japans Anteil an der weltweiten Marktforschung lag im Betrachtungszeitraum zwischen 10 und 5 Prozent, so die Berechnungen von ESOMAR.