63 Prozent der Startups in Deutschland haben eine Betriebshaftpflichtversicherung

Unternehmensgründer und Versicherungen

Themen: Wirtschaft

Wenn ein Unternehmen gegründet wird, gibt es so viele Dinge zu erledigen, dass das Thema Versicherung meist nicht das wichtigste ist. Rund sechs von zehn Startups haben eine Betriebshaftpflicht – bei vielen anderen Versicherungen sind die Anteile deutlich geringer.

Die Fakten:

  • 63%

    der Startups in Deutschland haben eine Betriebshaftpflichtversicherung.
  • 33%

    der Startups in Deutschland haben eine Geschäftsinhaltsversicherung.
  • 30%

    der Startups in Deutschland haben eine betriebliche Altersvorsorge.
  • 28%

    der Startups in Deutschland haben eine Rechtsschutzversicherung.
  • 28%

    der Startups in Deutschland haben eine „Director & Officers“-Versicherung.
  • 20%

    der Startups in Deutschland haben eine Elektronikversicherung.
  • 13%

    der Startups in Deutschland haben eine Vertrauensschadenhaftpflichtversicherung.
  • 11%

    der Startups in Deutschland haben eine Betriebsunterbrechungsversicherung.

Jetzt einfach teilen

Über diese Umfrage

Clark

200

Clark

Unternehmensgründer

DE

-

optisure-production.s3.amazonaws.com

-

02.05.2016 - 12.05.2016

-

Schon gewusst?

Umfragen per CATI geben dem Marktforschungsunternehmen die Möglichkeit, die Zielgruppe möglichst breit zu erreichen – telefonisch per Festnetz und Mobilfunk. CATI, das steht für Computer Assisted Telephone Interview. Immer dann, wenn jemand bei uns zu Hause anruft und fragt, ob wir Zeit für eine Umfrage haben, handelt es sich sehr wahrscheinlich um eine CATI Maßnahme. Der Interviewer stellt aus dem Callcenter die Fragen und erfasst die Antworten in einem Computersystem. Heute sind die Systeme so ausgelegt, dass Interviews auch unterbrochen und zu einem späteren Zeitpunkt fortgesetzt werden können. Dies ist gerade bei längeren Interviews von Vorteil, wenn der Gesprächspartner im Gespräch unterbrochen wird, generell aber bereit ist, ein Interview zu Ende zu führen.