68 Prozent der Deutschen sind für eine Vermögenssteuer

Bevölkerung sieht große soziale Ungleichheit

Themen: Finanzen Politik

Deutschland ist reich – aber der Reichtum ist sehr ungleich verteilt. Acht von zehn Deutschen sehen große soziale Ungleichheit in der Bundesrepublik.

Die Fakten:

  • 82%

    der Bürger sehen große soziale Ungleichheit in Deutschland.
  • 76%

    der Befragten sind der Meinung, dass das Ausmaß der sozialen Ungleichheit der wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland schadet.
  • 60%

    der Deutschen vertrauen darauf, dass sozialstaatliche Leistungen zur Bekämpfung sozialer Ungleichheit beitragen.
  • 68%

    der Deutschen sprechen sich für eine Vermögenssteuer aus.
  • 47%

    der Deutschen sprechen sich für höhere Erbschaftsteuern aus.

Jetzt einfach teilen

Über diese Umfrage

Friedrich Ebert Stiftung

2000

TNS Infratest

Gesamtbevölkerung Deutschlands

DE

ab 18 Jahren

www.fes.de

CATI

-

-

Schon gewusst?

Wie in jeder Branche gibt es auch für Marktforschungsinstitute und Sozialforschungsinstitute eine Vereinigung: den Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V. – kurz adm. Seit 1955 ist er in Deutschland aktiv, heute zählen rund 75 Unternehmen zum adm. Nach eigener Aussage des Arbeitskreises erwirtschaften seine Mitgliedsunternehmen rund 80 Prozent des gesamten Umsatzes in der Markt- und Sozialforschung in Deutschland. Besonderen Wert legt der adm auf den Verhaltenskodex, dem sich alle Mitglieder verpflichtet haben: Es geht dabei um die Einhaltung von Berufsgrundsätzen und Standesregeln. Einer dieser Grundsätze ist, dass jede Art von Umfragen streng von Verkaufsgesprächen zu trennen ist. Weitere Detail hier: Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.