32 Prozent der Berufstätigen nutzen für ihre Arbeit ein Mobilgerät mit Internetzugang

Besonders häufig in der Versicherungswirtschaft

Themen: Wirtschaft Beruf

Vier von zehn Mitarbeitern in der deutschen Wirtschaft arbeiten an einem Computerarbeitsplatz. Aber auch mobile Geräte mit Internetzugang spielen eine immer größere Rolle: Rund ein Drittel der Mitarbeiter greifen darauf für ihre berufliche Tätigkeit zurück.

Die Fakten:

  • 44%

    der Mitarbeiter in der deutschen Wirtschaft arbeiten an einem Computer-Arbeitsplatz.
  • 32%

    der Mitarbeiter in der deutschen Wirtschaft nutzen für ihre Arbeit ein Mobilgerät mit Internetzugang (wie Tablet oder Smartphone).
  • 47%

    der Mitarbeiter von Versicherungen nutzen für ihre Arbeit ein Mobilgerät mit Internetzugang (wie Tablet oder Smartphone).
  • 45%

    der Mitarbeiter in der IT-Wirtschaft nutzen für ihre Arbeit ein Mobilgerät mit Internetzugang (wie Tablet oder Smartphone).
  • 39%

    der Mitarbeiter in der deutschen Finanzbranche nutzen für ihre Arbeit ein Mobilgerät mit Internetzugang (wie Tablet oder Smartphone).
  • 37%

    der Mitarbeiter in Transport und Logistik nutzen für ihre Arbeit ein Mobilgerät mit Internetzugang (wie Tablet oder Smartphone).

Jetzt einfach teilen

Über diese Umfrage

Bitkom

1108

Bitkom Research

Geschäftsführer und Vorstandsmitglieder und IT-Leiter von Unternehmen ab 20 Mitarbeitern

DE

ab 18 Jahren

www.bitkom.org

-

-

-

Schon gewusst?

Wie in jeder Branche gibt es auch für Marktforschungsinstitute und Sozialforschungsinstitute eine Vereinigung: den Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V. – kurz adm. Seit 1955 ist er in Deutschland aktiv, heute zählen rund 75 Unternehmen zum adm. Nach eigener Aussage des Arbeitskreises erwirtschaften seine Mitgliedsunternehmen rund 80 Prozent des gesamten Umsatzes in der Markt- und Sozialforschung in Deutschland. Besonderen Wert legt der adm auf den Verhaltenskodex, dem sich alle Mitglieder verpflichtet haben: Es geht dabei um die Einhaltung von Berufsgrundsätzen und Standesregeln. Einer dieser Grundsätze ist, dass jede Art von Umfragen streng von Verkaufsgesprächen zu trennen ist. Weitere Detail hier: Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.