66 Prozent der ITK-Unternehmen in Deutschland wollen 2016 ihre Investitionen steigern

Fast jedes zehnte ITK-Unternehmen hat in Startups investiert

Der IT- und Telekommunikationsbranche geht es gut – und das spiegelt sich auch in der Investitionsbereitschaft wider. Zwei Drittel der Unternehmen im ITK-Bereich wollen auch im Jahr 2016 investieren und ihre Investitionen im Vergleich zu 2015 sogar steigern.

Die Fakten:

  • 66%

    der ITK-Unternehmen in Deutschland wollen 2016 ihre Investitionen verglichen mit dem Vorjahr steigern.
  • 33%

    der ITK-Unternehmen in Deutschland wollen 2016 ihre Investitionen verglichen mit dem Vorjahr um mehr als 5 Prozent steigern.
  • 4%

    der ITK-Unternehmen in Deutschland rechnen mit rückläufigen Investitionen.
  • 69%

    der kleinen und mittelständischen ITK-Unternehmen in Deutschland wollen zusätzliche Mittel für Investitionen aufwenden.
  • 53%

    der großen ITK-Unternehmen in Deutschland ab 500 Mitarbeitern wollen zusätzliche Mittel für Investitionen aufwenden.
  • 2%

    der ITK-Unternehmen in Deutschland haben 2015 gar nicht investiert.
  • 67%

    der ITK-Unternehmen in Deutschland haben 2015 in Forschung und Entwicklung investiert.
  • 63%

    der ITK-Unternehmen in Deutschland haben 2015 in die Erschließung neuer Kundensegmente investiert.
  • 28%

    der ITK-Unternehmen in Deutschland haben 2015 in die Ausweitung des Auslandsgeschäfts investiert.
  • 26%

    der ITK-Unternehmen in Deutschland haben 2015 Ersatzinvestitionen durchgeführt.
  • 20%

    der ITK-Unternehmen in Deutschland haben 2015 in die Ausweitung der Kapazitäten investiert.
  • 13%

    der ITK-Unternehmen in Deutschland haben 2015 in die Übernahme anderer Unternehmen investiert.
  • 8%

    der ITK-Unternehmen in Deutschland haben 2015 in Startups investiert.

Jetzt einfach teilen

Über diese Umfrage

Bitkom

500

Bitkom Research

Gesamtbevölkerung Deutschlands

DE

-

www.bitkom.org

-

-

-

Schon gewusst?

Eine besonders persönliche Möglichkeit zur Befragung ist CAPI. Dieses Kürzel steht für Computer Assisted Personal Interview. Bei dieser Umfrage-Variante hat der Interviewer direkten Kontakt zu der Person, deren Meinung er erfassen möchte – genau wie beim Face-to-Face-Interview. Unterstützt wird der Interviewer dabei durch einen Computer, üblicherweise ein Notebook, auf dem die Antworten eingegeben werden können. Umfragen per CAPI gelten als besonders vertrauensstiftend, weil die persönliche Nähe gegeben ist. Gleichzeitig hat der Interviewer die Möglichkeit, seinem Interviewpartner helfend zur Seite zu stehen. Ergebnis: Interviews werden seltener abgebrochen. Die CAPI-Methode gehört zu den aufwendigsten Interview-Arten.