47 Prozent der Einwohner von NRW fühlen sich weniger sicher als vor fünf Jahren

Nordrhein-Westfalen: CDU und SPD aktuell fast gleichauf

Diffuse Ängste vor dem Fremden und ganz real begründete Furcht – zum Beispiel angesichts der Silvester-Übergriffe – spiegeln sich in der Stimmung der nordrhein-westfälischen Bevölkerung wider: Rund die Hälfte fühlt sich weniger sicher als noch vor fünf Jahren.

Die Fakten:

  • 38%

    der Einwohner von NRW sagen: „Es macht mir Angst, dass viele Flüchtlinge zu uns kommen.“
  • 47%

    der Einwohner von NRW sagen: „Ich empfinde Flüchtlinge als Bereicherung für das Leben in Deutschland.“
  • 47%

    der Einwohner von NRW fühlen sich weniger sicher als vor fünf Jahren.
  • 49%

    der Einwohner von NRW fühlen sich genauso sicher wie vor fünf Jahren.
  • 68%

    der Einwohner, die persönlichen Kontakt zu Flüchtlingen haben, haben einen positiven Eindruck von Flüchtlingen.
  • 53%

    der Einwohner, die eine Unterkunft in ihrer Nähe haben, haben einen positiven Eindruck von Flüchtlingen.
  • 45%

    der Einwohner, die keinen persönlichen Kontakt zu Flüchtlingen haben, haben einen positiven Eindruck von Flüchtlingen.
Und wenn jetzt Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen wäre?
  • 33%

    der Nordrhein-Westfalen würden jetzt bei einer Landtagswahl die CDU wählen.
  • 31%

    der Nordrhein-Westfalen würden jetzt bei einer Landtagswahl die SPD wählen.
  • 10%

    der Nordrhein-Westfalen würden jetzt bei einer Landtagswahl die AfD wählen.
  • 9%

    der Nordrhein-Westfalen würden jetzt bei einer Landtagswahl die Grünen wählen.
  • 7%

    der Nordrhein-Westfalen würden jetzt bei einer Landtagswahl die Linke wählen.
  • 7%

    der Nordrhein-Westfalen würden jetzt bei einer Landtagswahl die FDP wählen.

Jetzt einfach teilen

Über diese Umfrage

WDR

-

Infratest dimap

Gesamtbevölkerung Deutschlands

DE

-

www1.wdr.de

-

16.02.2016 - 19.02.2016

-

Schon gewusst?

Eine besonders persönliche Möglichkeit zur Befragung ist CAPI. Dieses Kürzel steht für Computer Assisted Personal Interview. Bei dieser Umfrage-Variante hat der Interviewer direkten Kontakt zu der Person, deren Meinung er erfassen möchte – genau wie beim Face-to-Face-Interview. Unterstützt wird der Interviewer dabei durch einen Computer, üblicherweise ein Notebook, auf dem die Antworten eingegeben werden können. Umfragen per CAPI gelten als besonders vertrauensstiftend, weil die persönliche Nähe gegeben ist. Gleichzeitig hat der Interviewer die Möglichkeit, seinem Interviewpartner helfend zur Seite zu stehen. Ergebnis: Interviews werden seltener abgebrochen. Die CAPI-Methode gehört zu den aufwendigsten Interview-Arten.