27 Prozent der gesetzlich Versicherten meinen, dass Ärzte unnötige Untersuchungen empfehlen

IGeL nur ein gutes Geschäftsmodell?

Themen: Gesundheit

Individuelle Leistungen – auch IGeL genannt – sind nach Meinung von rund der Hälfte der gesetzlich Versicherten zumindest zweifelhaft. Ein Drittel der Versicherten entscheidet sich aber trotz anfänglicher Bedenken dafür, ein IGeL-Angebot wahrzunehmen.

Die Fakten:

  • 38%

    der gesetzlich Versicherten sind der Meinung, dass Selbstzahler-Leistungen beim Arzt eher nicht nutzbringend sind.
  • 15%

    der gesetzlich Versicherten sind der Meinung, dass Selbstzahler-Leistungen beim Arzt auf keinen Fall nutzbringend sind.
  • 27%

    der gesetzlich Versicherten haben den Eindruck, dass Ärzte generell unnötige Untersuchungen oder Behandlungen empfehlen.
  • 33%

    der gesetzlich Versicherten lassen sich trotz anfänglicher Zweifel zu einer Diagnostik oder Behandlung hinreißen, die sie selbst bezahlen müssen.

Jetzt einfach teilen

Über diese Umfrage

Techniker Krankenkasse,Techniker Krankenkasse

1000

Forsa

Gesamtbevölkerung Deutschlands

DE

-

www.tk.de

-

22.06.2015 - 09.07.2015

-

Schon gewusst?

Umfragen per CATI geben dem Marktforschungsunternehmen die Möglichkeit, die Zielgruppe möglichst breit zu erreichen – telefonisch per Festnetz und Mobilfunk. CATI, das steht für Computer Assisted Telephone Interview. Immer dann, wenn jemand bei uns zu Hause anruft und fragt, ob wir Zeit für eine Umfrage haben, handelt es sich sehr wahrscheinlich um eine CATI Maßnahme. Der Interviewer stellt aus dem Callcenter die Fragen und erfasst die Antworten in einem Computersystem. Heute sind die Systeme so ausgelegt, dass Interviews auch unterbrochen und zu einem späteren Zeitpunkt fortgesetzt werden können. Dies ist gerade bei längeren Interviews von Vorteil, wenn der Gesprächspartner im Gespräch unterbrochen wird, generell aber bereit ist, ein Interview zu Ende zu führen.