60 Prozent der Berliner sehen bei keiner Partei Problemlösungskompetenz

Flüchtlingskrise in Berlin

Themen: Politik

Wäre jetzt Wahl zum Abgeordnetenhaus in Berlin, würde die CDU erneut Federn verlieren. Die AfD steht stärker da, die SPD könnte ihre Anteile halten. In der Flüchtlingsfrage verlieren die Wählerinnen und Wähler zunehmend ihr Vertrauen in die Berliner Landespolitik.

Die Fakten:

  • 29%

    der Berliner würden ihre Stimme aktuell der SPD geben (unverändert).
  • 20%

    der Berliner würden jetzt die CDU wählen (minus 3 Prozentpunkte).
  • 18%

    der Berliner würden momentan die Grünen wählen (plus 1 Prozentpunkt).
  • 15%

    der Berliner würden derzeit die Linke wählen (plus 1 Prozentpunkt).
  • 7%

    der Berliner würden ihre Stimme derzeit der AfD geben (plus 2 Prozentpunkte).
  • 3%

    der Berliner würden aktuell die FDP wählen.
  • 3%

    der Berliner würden aktuell die Piraten wählen.
Hinsichtlich der Frage, wer die Flüchtlingskrise im Land Berlin am besten lösen kann, macht sich zunehmend Ratlosigkeit breit – der Großteil der Wähler vertraut da keiner Partei mehr.
  • 60%

    der Berliner sind der Meinung, dass keine Partei die passenden Rezepte hat, um den Problemen im Zuge der Flüchtlingskrise zu begegnen.
  • 19%

    der Berliner sind der Meinung, dass die SPD den Problemen im Zuge der Flüchtlingskrise angemessen begegnen könnte.
  • 10%

    der Berliner sind der Meinung, dass die CDU den Problemen im Zuge der Flüchtlingskrise angemessen begegnen könnte.
  • 3%

    der Berliner sind der Meinung, dass die Grünen den Problemen im Zuge der Flüchtlingskrise angemessen begegnen könnte.
  • 3%

    der Berliner sind der Meinung, dass die Linke den Problemen im Zuge der Flüchtlingskrise angemessen begegnen könnte.

Jetzt einfach teilen

Über diese Umfrage

Berliner Zeitung

1002

Forsa

Gesamtbevölkerung Berlins

DE

-

www.berliner-zeitung.de

-

18.01.2016 - 28.01.2016

-

Schon gewusst?

Umfragen per CATI geben dem Marktforschungsunternehmen die Möglichkeit, die Zielgruppe möglichst breit zu erreichen – telefonisch per Festnetz und Mobilfunk. CATI, das steht für Computer Assisted Telephone Interview. Immer dann, wenn jemand bei uns zu Hause anruft und fragt, ob wir Zeit für eine Umfrage haben, handelt es sich sehr wahrscheinlich um eine CATI Maßnahme. Der Interviewer stellt aus dem Callcenter die Fragen und erfasst die Antworten in einem Computersystem. Heute sind die Systeme so ausgelegt, dass Interviews auch unterbrochen und zu einem späteren Zeitpunkt fortgesetzt werden können. Dies ist gerade bei längeren Interviews von Vorteil, wenn der Gesprächspartner im Gespräch unterbrochen wird, generell aber bereit ist, ein Interview zu Ende zu führen.