40 Prozent der Deutschen würden ihren Partner gegen Geld für eine Liebesnacht zu verleihen

Ein unmoralisches Angebot? Viele fänden´s OK!

Den Partner oder die Partnerin für eine Liebesnacht gegen Bares an jemand anders verleihen? Vier von zehn Deutschen können sich das vorstellen. 100.000 Euro scheinen eine Summe zu sein, bei der vielen der Rest einfach egal ist.

Die Fakten:

  • 40%

    der Deutschen können sich vorstellen, ihren Partner gegen Geld für eine Liebesnacht zu verleihen.
  • 43%

    der Männer können sich vorstellen, ihre Partnerin gegen Geld für eine Liebesnacht zu verleihen.
  • 35%

    der Frauen können sich vorstellen, ihren Partner gegen Geld für eine Liebesnacht zu verleihen.
Und dafür würden die Deutschen ihre Partner für Sex mit anderen vermieten:
  • 75%

    derer, die ihren Partner vermieten würden, täten dies für 100.000 Euro.
  • 10%

    derer, die ihren Partner vermieten würden, täten dies für 1.000 Euro.
Aber es scheint nicht nur Geld zu sein, das den Ausschlag gibt:
  • 25%

    der unter 35-Jährigen würden ihren Partner vermieten, um mit dem Geld Schulden zu tilgen.
  • 17%

    der über 54-Jährigen würden ihren Partner vermieten, um Schulden begleichen zu können.
  • 61%

    der befragten Frauen reizt der finanzielle Gedanke.
  • 50%

    der befragten Männer reizt der finanzielle Gedanke.
  • 25%

    der Befragten, die ihren Partner vermieten würden, täten dies aus purer Lust und aus Offenheit für sexuelle Abenteuer.
  • 49%

    der Frischverliebten wären bereit, ihren Partner für eine Nacht zu vermieten.
  • 37%

    derjenigen, die schon länger als zehn Jahre ein Paar sind, würden ihren Partner für eine Nacht vermieten.

Jetzt einfach teilen

Über diese Umfrage

Seitensprung-Fibel.de

1006

-

Gesamtbevölkerung Deutschlands

DE

-

www.seitensprung-fibel.de

Online-Panel

07.01.2016 -

-

Schon gewusst?

Umfragen per CATI geben dem Marktforschungsunternehmen die Möglichkeit, die Zielgruppe möglichst breit zu erreichen – telefonisch per Festnetz und Mobilfunk. CATI, das steht für Computer Assisted Telephone Interview. Immer dann, wenn jemand bei uns zu Hause anruft und fragt, ob wir Zeit für eine Umfrage haben, handelt es sich sehr wahrscheinlich um eine CATI Maßnahme. Der Interviewer stellt aus dem Callcenter die Fragen und erfasst die Antworten in einem Computersystem. Heute sind die Systeme so ausgelegt, dass Interviews auch unterbrochen und zu einem späteren Zeitpunkt fortgesetzt werden können. Dies ist gerade bei längeren Interviews von Vorteil, wenn der Gesprächspartner im Gespräch unterbrochen wird, generell aber bereit ist, ein Interview zu Ende zu führen.