59 Prozent der Deutschen finden eine religiöse Erziehung gut

Traditionen

Themen: Gesellschaft

Trotz massenhafter Kirchenaustritte: Fast jeder zweite Bundesbürger ist der Ansicht, dass Religion Heranwachsenden Orientierung und Halt gibt. Sechs von zehn Deutschen sprechen sich für die kirchlichen Sakramente aus.

Die Fakten:

  • 48%

    der Deutschen meinen, dass Glaube und Religion Kindern Orientierung und Halt im Leben geben.
  • 46%

    der Deutschen halten eine religiöse Erziehung für wichtig im Hinblick auf die emotionale Entwicklung von Kindern.
  • 62%

    der Deutschen vertreten die Ansicht, dass Kinder die kirchlichen Sakramente (z.B. Taufe, Kommunion oder Konfirmation) empfangen sollten.
  • 61%

    der Deutschen finden es gut, wenn Kinder ihre Freizeit in kirchlichen Jugendgruppen verbringen.
  • 59%

    der Deutschen meinen, dass den Sprösslingen in der Erziehung der Glaube an Gott vermittelt werden sollte.

Jetzt einfach teilen

Über diese Umfrage

Apotheken Umschau

2151

GfK

Gesamtbevölkerung Deutschlands

DE

-

www.wortundbildverlag.de

-

-

-

Schon gewusst?

Analog zur beeindruckenden weltweiten Entwicklung bei den Umsätzen in der Marktforschung hat in den vergangenen 20 Jahren auch der europäische Markt außerordentliche Stärke gezeigt. Dies zeigt die Statistik von ESOMAR, der European Society for Opinion and Market Research, auf Deutsch die Europäische Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Von 2,9 Milliarden Euro im Jahr 1993 über 7,6 Milliarden Euro im Jahr 2003 stiegen die Umsätze in der Marktforschung innerhalb Europas auf zuletzt 12 Milliarden Euro im Jahr 2013. Während Deutschland am Anfang des Betrachtungszeitraums die Nase vorn hatte, zeigten sich im Laufe der folgenden zwei Jahrzehnte die Briten noch umfragefreundlicher: Zuletzt hatte Großbritannien einen Anteil von 32 Prozent am europäischen Markt für Umfragen, Deutschland lag bei 22 Prozent und Frankreich bei 17 Prozent. Diese drei Länder geben in Europa auch den Ton an. Was die Anteile an Marktforschung angeht, folgen danach erst mit großen Abstand Italien (4 Prozent) sowie Russland, Schweden und Spanien (jeweils 3 Prozent).